Klick hier zur Rückkehr auf die Hauptseite

Created by Level X Webdesign

Reisen Galerie Links Tips und Infos Die Aufgabe Über uns

Australien 1995

Rund um Perth und Alice Springs

Etappendaten

Datum
20. November - 2. Dezember 1995
Etappe
Perth - Pinnacles - Margaret River - Wave rock - Alice Springs - Stanley Chasm - Ellery Creek Bighole - Serpentine Gorge - Ormiston Gorge - Glen Helen Station - Palm Valley- Mereenie Loop - Kings Canyon- Lasseter Highway - Mt. Connor - Ayers Rock [Uluru]- Olgas [Katja Tjuta] - Alice Springs
PDF




Routenplan (Klicken zur Grossanzeige in separatem Fenster)

20. November 1995

[Dieser Trip war unsere erste Begegnung mit dem Australischen Outback.
Der Text wurde aber erst 2007, nach einigem mehr an Erfahrung, aus den Photoalben übernommen, überarbeitet und ins WEB gestellt.
Dabei sieht man, wie verschieden man gewisse Situationen gewichtet und beurteilt.
Allfällige, mehr oder weniger ernst gemeinte Kommentare sind in eckige Klammen gesetzt.]

 

Von Singapur kommend empfängt uns Perth um 1 Uhr morgens mit kaltem, windigem Wetter.
Am Morgen gehen wir Kleider, Shorts, Trainings Anzüge und T-Shirts einkaufen.
Perth hat ein Gebiet, wo sich ein Kaufhaus an das andere reiht. Die Blocks sind mit Arkaden untereinander verbunden, die wiederum viele kleine Läden beheimaten.

Perth ist eine sehr englische Stadt mit einer schönen Skyline. Sie ist weitläufig und hat viele Gärten und Parks.
Der Botanische Garten (Kings Park) ist auf einem Hügel gelegen und man sieht auf die Stadt, das Fähren-Terminal und den Swan River.
So gegen 3 Uhr beginnt fast täglich ein Wind vom Meer her zu blasen (der Fremantle Doktor), darum ist es in Perth nicht so heiss.
Perth hat wie so viele andere Städte in Australien einen Explorer Bus, der einem durch die Stadt führt. Der Fahrer erklärt die touristisch interessanten Gegebenheiten.

Wir lösen beim CALM einen Park-Pass für die National Parks von Western Australia. So müssen wir nur noch die Camping Gebühr, aber keine Eintritte mehr bezahlen.

21. November 1995

Heute ist es schön aber windig. Wir haben mit Safari Trecks die Pinnacles Safari nach Norden gebucht.
Wir haben Safari Trecks gewählt, weil im Prospekt steht, dass wir am Strand entlang und über die Sand-Dünen fahren werden.

Die Fahrt geht via Yanchep National Park (Besichtigung von Koalas und Kängurus) nach Lancelin und Cervantes (einem kleinen Fischerdorf) zum Nambung National Park mit den Pinnacles.

Die Pinnacles sind Sandsteinformationen, welche durch Erosion entstanden sind. Sie sind in einer kleinen Wüste gelegen. Es ist sehr trocken und mit 47°C sehr heiss.

Weiter geht die Fahrt dem Strand entlang, wo wir dann auch den afternoon tea einnehmen.
Es ist erstaunlich, wie schnell diese Fahrer hinten im Fahrzeug eine Küche aufgebaut haben und den Touristen ihren Tee mit Biskuits servieren.

Dann geht's in die Sand-Dünen hinein.
Plötzlich sagt der Fahrer "Achtung", wir sehen nur noch blauen Himmel durch die Frontscheibe und dann rutscht der Wagen über den Dünenkamm steil nach unten.
Ein Schrei geht durch das Fahrzeug und schon sind wir unten an der Düne.
Die meisten wollen nochmals runter, die Fotografen bleiben zurück.
Die off-road fähigen Tourbusse treffen sich hier jeden Nachmittag zum alltäglichern Spektakel.
Unser Tourbus ist ein australischer OKA. Wir staunen ob seiner Geländegängigkeit und sind überzeugt, dass es ein optimales Fahrzeug als Basis für einen Camper währe.
[Nachtrag 2007: Heute sind wir stolze Besitzer des ersten neuen OKA-NT, auf welchem wir unseren Camper aufgebaut haben.]

Weiter geht's in das Black Boy Valley.
Black Boys sind Grasbäume. Sie kamen zu ihrem Namen, weil sie zur Blütezeit einen Stängel mit Blüten daran haben, der aussieht wie eine Lanze.
Die Einwanderer meinten, in der Nacht sehe es aus wie ein Busch hinter dem sich ein Aboriginal (Black Boy) welcher eine Lanze hält versteckt!

Dann geht es zurück nach Perth.
Zurück im Hotel finden wir eine Nachricht von unseren Kollegen Rita und Stefan, welche seit einem Monat unterwegs sind und teils die Strecken bereist haben, die wir noch vor uns haben.
Wir wollen uns zum Erfahrungsaustausch treffen.

22. November 1995

Heute steht uns die Margret River Tour Richtung Süden bevor.

Sie führt uns zuerst zur Emu Tech Farm (grosse Emu-Zücht-Farm) in Mandurah, dann geht es via Australind nach Bunbury in das Eagles Heritage "Raptor Wildlife Center".
Hier werden aus ganz Australien verletzte Raubvögel angeliefert, welche dann geheilt (falls nötig sogar operiert), "resozialisiert" (auf die Freiheit trainiert), aufgefuttert und dann an ihrem Ursprungsort wieder frei gelassen werden.

Im Beedelup National Park fahren wir durch einen Karri Forrest. Karri Bäume werden sehr gross und alt.

Wir fahren weiter zu den Mammoth Caves. Die Besichtigung der Höhlen ist interessant.

Via Prevelly Park (weltbekannt für gute Wellen zum Surfen), Margret River und Busselton, kommen wir am Abend retour nach Perth.
Am Abend treffen wir dann mehr zufällig Rita und Stefan! Uns zu treffen ist natürlich auch schwierig, sind wir doch dauernd unterwegs.
In der Hotel-Bar erhalten wir viele wertvolle Infos und Tipps, welche uns in den nächsten Wochen sicher sehr helfen werden ....

23. November 1995

[3. Tag, 3. Tour. Typischer Stresstourismus].

Diesmal machen wir die Wave-Rock Tour nach Hyden im Osten.
Gefahren wird der grosse Car von einer kleinen quirligen Frau, welche so klein ist, dass sie mit den Füssen kaum die Pedale erreicht. Darum hat sie einen Ziegelstein bei sich welchen sie auf das Gaspedal legen kann.

Zuerst geht's ins Landesinnere, nach York, einem herzigen Städtchen in englischem Stil.
Die Geschichte des Städtchens erzählt, dass in den 50er Jahren eine Familie aus Jugoslawien zuzog, welche an ihrem Wohnort weg musste, weil sie in eine Blutfehde verwickelt war.
Kurze Zeit später gab es einen zweiten Zuzug einer andern jugoslawischen Familie .... die Familie, weswegen die erste weggezogen war!
Die Familien lebten an entgegengesetzten Enden des Städtchens.
Wenn sie in die Stadt gingen, hatten alle Waffen dabei.
Jedes Mal wenn per Zufall beide Familien zur selben Zeit in der Stadt waren, verliessen alle andern Leute aus Angst vor einer Schiesserei fluchtartig den Ort.
Eines Tages geschah es dann, in beiden Familien gab es je einen Toten. Die beiden Mörder wurden verhaftet und in Perth abgeurteilt.
Beide kamen nach Fremantle ins Gefängnis. Im Gefängnis konnte niemand Jugoslawisch und die beiden Männer hatten niemanden zum Reden.
Also begannen sie miteinander zu reden. Sie stellten fest, dass es ja eigentlich keinen Grund für die Fehde mehr gab.
Sie beschlossen die Fehde zu beenden und beide Familien leben heute in Frieden im selben Ort.

Die Fahrt geht weiter via Corrigin nach Hyden.

Wir sind offensichtlich schlechte Touristen denn der Hypos Yawn (ein Fels der wie das offene Maul eines Nilpferdes aussieht) hat uns nicht „aus den Socken gehauen“.
Hingegen finden wir die Blumenwiese sehr schön, die Tafel interessant .... offensichtlich sind die Touristen hier auch nicht besser ....

Die, aus Trockenblumen hergestellten Ausstellungsobjekte sind allerdings sehr interessant, wenn auch nicht gerade unser Stil.

Der Wave Rock ist beeindruckend, eine Welle aus Stein, aber es hatte eine Unmenge störender Fliegen.
Die Felsformation entstand durch Erosion (Sand, der vom Wind dem Felsen entlang geblasen wurde)

Nächster halt ist Mulka's Cave.
Die Geschichte erzählt, dass es in einem lokalen Stamm vor langer Zeit eine Frau gegeben hat, welche sich in den Medizinmann verliebte.
Eine solche Verbindung gibt aber, nach Stammesglauben, Unglück.
Die Frau liess sich nicht davon abbringen und die zwei bekamen ein Baby, Mulka.
Das Kind war sehr gross und schielte so stark, dass die Mutter viele Sachen für das Kind machen musste.
Der Stamm verstiess die Frau mitsamt dem Kind. Nur mühsam überlebten die zwei und Mulka wurde erwachsen.
Als seine Mutter starb, blieb Mulka nichts anderes übrig, als die kleinen Kinder des Stammes zu stehlen und zu essen.
Der Stamm jagte Mulka und er verkroch sich in dieser Höhle. Irgendwann erwischten sie ihn dann doch und erschlugen ihn.
Aber sein böser Geist irrt immer noch herum und die Höhle ist voll von Malereien zum Schutz gegen vor ihm.
Die Aboriginals meiden dieses Gebiet heute noch grossräumig.

Es werden uns auch Gnamma Holes gezeigt.
Das sind Wasserlöcher der Aboriginals.
Die Aboriginals hatten mit Feuer Steine gesprengt und die Spalten in langwieriger Arbeit verbreitert.
Dann wurden die Spalten mit Steinen gefüllt, damit kein Laub und keine Tiere hinein fallen.
Zuoberst kam noch eine Sandschicht als Filter darüber.
Beim nächsten Regen füllte sich die Grube. So bleibt das Regenwasser vor dem verdunsten geschützt.

Als wir mit dem Bus in der Gegend herum fuhren, sagte die Fahrerin plötzlich: "Dort steht das Auto meines Neffen".
Auf der Wiese, nahe dem Zaun stand ein kleiner Wagen, nichts spezielles.
Dann erklärte sie, dass ihr Neffe im Frühling 7 Jahre alt werde.
Ihr Bruder besitze eine grosse Farm. Die Eltern hätten aber nicht immer Zeit den Jungen an die Hauptstrasse zum Schulbus zu bringen.
Somit hätte der Neffe früh möglich lernen müssen, alleine mit dem Auto bis zur Strasse zu fahren.
Da die Farm Privatgrund ist, ist dagegen nichts einzuwenden.

Im September ist in Western Australia Wildblumen-Saison, das heisst, so weit das Auge reicht blühen Blumen.

Da die Fahrerin die lokalen Verhältnisse bestens kennt, weiss sie wo auch jetzt noch Blumen blühen.

Die Känguru-Pfoten sind ganz spezielle Blüten.

Die Fahrerin zeigt uns auch ein Prachtexemplar eines Christmas-Tree (= Weihnachtsbaum), eines Baumes, der vor Weihnachten blüht.

Auch besuchen wir noch Shackleton, wo die kleinste Bank Australiens steht: Grundfläche ca. 2 x 2 Meter!

Die Fahrerin führte uns dann noch zu Salzseen.

.
In Western Australien haben sie ein grosses Problem mit dem Salz.
In einer gewissen Tiefe unterhalb der Oberfläche befindet sich in grossen Teilen Australiens eine dicke Salzschicht aus der zeit, wo Australien vom Meer überdeckt war und nur 4 Inseln zu sehen waren.
Früher als das Land noch zum grossen Teil bewaldet war, lag der Grundwasserspiegel unterhalb dieser Salzschicht.
Doch nach dem Roden der Ebenen stieg der Wasserspiegel und nun wird das gelöste Salz nach oben gedrückt.
Ganze Täler sind tot und nur noch weisse Salzwüsten.

24. November 1995

Es regnet es in Perth und es ist kühl.
Heute fliegen wir nach Alice Springs.
Es scheint immer dann zu regnen, wenn wir fliegen.
Auch gut.

Mit der AN 460 fliegen wir von Perth via Ayers Rock nach Alice Springs . Wir überfliegen riesige Salzseen und interessante Flusslandschaften.

Nach der Ankunft in Alice Springs fassen wir unsere 2 reservierten Toyota Bushcamper von Britz, besorgen Esswaren und Getränke und fahren zum McDonnell Range Caravan Park.

In den Bushcampern geht es eng zu und her.
Wenn man unten schläft, muss man sich schon sehr gerne haben, und oben kann man sich nicht gerne haben, weil es zu heiss ist.

25. November 1995

Alice Springs empfängt uns mit schönem Wetter und viel, viel Sonne. Es ist angenehm trocken.

Wir müssen noch einiges an Material besorgen, insbesondere Moskito-Netze gegen die Fliegen, mit welchen die hintere Türe abgedeckt werden kann.
Diese gibt es im Bunnings oder Mitre 10 als Meterware. Wir klemmen sie unter die Gummidichtung der Türe, was bestens funktioniert.

Den ganzen Tag hindurch sind wir noch mit dem Vorbereiten und Einrichten beschäftigt und bleiben für eine weitere Nacht auf dem Camping Platz.

26. November 1995

Früh am Morgen des 26. November fahren wir dann los in die Western MacDonnell Ranges.
Wir beabsichtigen die bekanntesten, touristischen Orte in dieser Region, innerhalb der nächsten 2 Wochen zu besuchen.
Der Tag ist schön und es wird bis 40°C warm. Da es aber trocken ist, ist das kein Problem.

Wir beschliessen, uns aus Prinzip alle 30 Minuten per Funkgerät zu melden, um zu kontrollieren, ob der Funkkontakt da ist. Auch wollen wir uns vor möglichen Gefahren warnen.
Schwierige Stellen werden wir einzeln durchfahren, so dass der eine dem anderen helfen kann, sollte dieser stecken bleiben.
[2007: Die müssen ja sack-gefährlich sein, diese Western MacDonnell Ranges!!]

Als erstes fahren wir zum Stanley Chasm. Ein Chasm ist ein schmaler Einschnitt in einen Berg.
Wir wollten zur Fütterung der Wallabies um 9.30 Uhr dort sein.
Der Chasm ist bekannt wegen seiner Farben. Mit dem Lichteinfall um die Mittagszeit leuchten die Wände in allen Schattierung von Rot und Orange auf.

Wir kletterten dann noch ein bisschen in den Steinen herum, bis es Susi zu gefährlich wird.

Es ist sehr schön. Auch der Weg zu und vom Chasm ist schön, mit vielen verschiedenen Pflanzen und Tieren.

Faszinierend finden wir die Überlebenskraft der Eukalypten.
Fällt der Stamm um, wachsen neue Triebe aus seinem Stamm, um Hindernisse wächst er einfach herum, stirbt ein Teil wegen eine Feuer ab, wächst einfach ein neuer Teil neben an.

Die Bäume werden auch recht gross ...

Weiter geht's zum Ellery Creek Big Hole, einem Wasserloch, das sehr tief ist und praktisch nie austrocknet.
Wegen seiner Tiefe ist das Wasser sehr kalt. Aber es erfrischt.

In der nächsten Gorge (eine Schlucht), der Serpentine Gorge, ist es extrem heiss. Wir nehmen die Warntafeln ernst und nehmen genügend Trinkwasser mit auf die Wanderung.
Wir wandern im Flussbeet zur Wasserstelle. Es ist dermassen heiss, das Marianna trotz Sonnenschutz einen kleinen Hitzschlag bekommt.
Beim Wasserloch hat es eine Unmenge von Zebra-Finken.

Wir begegnen am Wasserloch auch einer Gruppe von Koreanern, welche wir schon im Stanley Chasm und im Ellery Creek gesehen haben.
Wir kehren auf dem direkten Weg zu den Fahrzeugen zurück, die Gruppe nimmt den beschwerlicheren Weg durch das heisse Bachbett.
Als wir zum Info-Häuschen zurückkommen, liegt im Schatten des Häuschen eine ältere Koreanerin, Teil der Gruppe von vorher, und bettelt um Wasser.
Die Mitglieder der Gruppe sind vor mehr als einer Stunde in die Schlucht losmarschiert und haben die Frau ohne Wasser im Auto zurückgelassen.
Auch der Rest der Truppe macht bei ihrer Rückkehr einen ziemlich ausgetrockneten Eindruck.
Wir haben in den Bushcampern je 2 x 25 Liter chloriertes Trinkwasser, welches durch die Hitze recht warm ist.
Wir füllen ihre leeren Flaschen und sie trinken das Wasser sofort.
Wir füllen ihre Flaschen nochmals auf und bitten sie, doch bitte solchen Mist in Zukunft zu unterlassen.
Die alte Frau hätte auf diese Weise umkommen können.

Wir fahren weiter zur Ormiston Gorge. Der National Park ist relativ gut eingerichtet.
Er hat alles, nur das Trinkwasser ist gesammeltes Regenwasser, nicht Grundwasser und kommt aus Tanks und nicht aus Leitungen.

Wow, wir sind im "Bush"!
Ruedi ist voll im Element.
Er meint wir sollten das chlorierte Trinkwasser nur zum trinken verwenden, da wir nicht wüssten, wann wir wieder an gutes Wasser kämen.
Zum Kochen und Waschen sei das Regenwasser aber allemal gut genug. Anno dazumal in der Sahara, da hätten sie das Wasser auch immer filtrieren müssen .....
Da wir Teigwaren kochen wollen, ziehen René und er los, um beim Tank in durchsichtigen Petflaschen Regenwasser zu holen.
Marianna und Susi schauten die Flaschen ganz entgeistert an. Das Wasser war zwar klar ... aber darin schwimmen Mückenlarven und "Springschwänze" (wie Ruedi uns belehrt) herum.
Der Mehrheit der Mannschaft vergeht der Appetit und es wird beschlossen, doch lieber chloriertes Trinkwasser zum kochen zu verwenden – möglicher Wassermangel hin oder.
Schweren Herzens schüttet Ruedi das Wasser wieder weg.

Ruedi geht auf die Toilette, um am Waschbecken die Zähne zu putzen.
Nach kurzer Zeit kommt er auch schon wieder zurück gerannt und schreit nach der Kamera. Eine riesige Spinne [wahrscheinlich eine Wolf Spider; Lycosa Species] befindet sich am Seifenspender. Beim Zähneputzen hat er sie aus den Augenwinkeln gesehen.
Da es sich um das Herren-WC handelt, muss Susi Ruedi einen Schnellkurs in Fotografie geben.
[2007: Heute würde Susi ganz selbstverständlich hingehen und das Tier aus der Nähe fotografieren, aber am Anfang ist man noch so Schweizerisch ...]

Die Nacht ist heiss und wir lassen alle Fenster und Türen offen.
Mitten in der Nacht schreckt Susi aus dem Schlaf auf.
Ein Geräusch wie Kinderweinen ist zu hören – ein Dingo!
Die Türen des Wagens müssen geschlossen werden, auch wenn Ruedi meint, das die Tiere nicht nahe an die Menschen kommen würden.
Aber nur schon der Gedanke, ein Dingo könnte ihren Fuss beschnüffeln, nein danke!!
Am anderen Morgen lachen uns René und Marianna aus.
Aber die schlafen nicht wie wir unten, sondern oben!

27. November 1995

Früh morgens wacht Susi auf und bemerkt, wie unsere Nachbarn schon loswandern.
Die Ormiston Gorge hatten uns Stefan und Rita sehr empfohlen.
Also raffen auch wir uns auf und unternehmen im Morgengrauen eine Wanderung ins Tal hinein.

Es ist wunderschön, mit dem neuen Licht des Tages die Farbveränderungen zu beobachten.

Es hatte auch viele recht zahme Kängurus. Man kann ganz nahe hingehen, um sie zu fotografieren.


Speziell zu erwähnen ist das oben photographierte Exemplar.
Es kann bei Gefahr zur Abschreckung Laser-Augen einschalten!!

Mit der Sonne gibt es auch schöne Spiegelungen im Wasser der Wasserlochs.

Die Tiere in Ormiston sind gut zum beobachten, da sie an Leute gewohnt sind.

Nach der Wanderung fahren wir nach Glen Helen Station, um Eis für Kühlbox zu kaufen.
Das Ding benötigt gute 5 Kg Eis am Tag und am Abend schwimmt jeweils alles im Wasser.
Eine äusserst unbefriedigende Lösung.
Wir beschliessen, in Alice Springs, vor der Weiterreise in den Norden, auch für das zweite Fahrzeug einen Kühlschrank zu mieten.

Nach Glen Helen Station hört die geteerte Strasse auf.
Wir sind auf der Dreckpiste kaum richtig angefahren, als uns ein Auto entgegen kommt, das einen grossen Stein in unsere Scheibe schleudert, welcher einen langen Riss in dieser generiert!
Gut, dass wir ein Vollkasko Versicherung abgeschlossen haben.
Wir fahren den ganzen Morgen, Ziel ist das Palm Valley im Finke Gorge National Park.

Rita hatte gesagt, das sei keine Strecke für Frauen.
Sie hätte trotz Sport-BH am Abend Schmerzen im Oberkörper gehabt, weil die Schlaglöcher ihr die Oberweite zum verleiden gemacht hätten.
Tatsächlich, fährt man zum Palm Valley National Park ein Flussbeet hinauf, durch Sandbanken und über Steine – Susi kann es fast nicht glauben.
Die Herren haben total den Plausch daran. Genau darum haben wir die Allrad-Camper gemietet.
Einmal kommt ein Schlagloch so unvorbereitet, dass wir in unseren Sitzgurten hängen und das Auto einfach unter uns wegsackt.

Das Palm Valley erinnert einem an die prähistorische Zeit.
Man wäre überhaupt nicht überrascht, wenn plötzlich hinter einem Felsen ein Saurier hervor kommen würde.

Wir wollen morgen wieder eine frühe Wanderung von ca. 3 Std. unternehmen. Der Start ist aber im Tal oben, 4 km vom Campingplatz weg.
Wir beschliessen den Weg erst ein Mal zu fahren, damit wir Morgen im Dunkeln wissen, was uns ungefähr erwartet.
Gemäss Rita und Stefan sei die zweite Hälfte des Wegs absolut krass. Stefan hatte gesagt, man benötige für die 4 km 1 Std. ...... Er hatte recht!

Wenn vorher der Weg durch ein Flussbeet geführt hat, so wird aus dem Fluss nun ein Bach, aber ein Gebirgsbach! Es ist unwahrscheinlich, wo diese Allrad-Fahrzeuge überall durchkommen, zwar im Schritt-Tempo, aber sie kommen durch.

[2007: ? ?
Wir empfanden sowohl die Flussstrecke wie auch der Weg zum Ausgangspunkt der Wanderung dieses Mal als nichts Spezielles.
Haben wir uns schon so an das off-roaden gewöhnt oder wurde alles Touristen-konform angepasst?].

Der Campingplatz ist angenehm, es hat aber sehr viele Ameisen.
Es hat 5 Autos, alle von Britz, wie unsere auch. Ausser uns sind noch 3 Wagen mit deutschen Touristen hier.
Die einen grillieren noch, wir kochen auf den Gaskochern.
Ein Dingo schleicht immer um uns herum und kommt bis auf wenige Meter an uns heran.
Vermutlich haben ihn Leute gefüttert, obwohl es verboten ist.

Gewitterwolken ziehen auf und weit hinter den Hügeln sieht man den roten Widerschein eines Buschfeuers, am Abendhimmel.
Susi hofft nur, dass das Feuer nicht über den Hügel kommt.
Wegen den Dingos schlafen Marianna und René mit geschlossener Hecktüre.
Wir nicht!

In der Nacht frischt dann der Wind auf und es wird zum schlafen richtig angenehm.
Plötzlich wacht Ruedi auf, schnüffelt und sagt: "Hier mottet ein Feuer." Wir schauen durch die Fenster und sehen Funken über den Campingplatz sprühen.
Die Leute, welche am Abend gegrillt hatten, haben ihr Feuer nicht richtig gelöscht. Der Wind bläst in den Grill und die Funken fliegen nur so durch die Gegend.
Da Gras und Gebüsch absolut trocken sind, hat es überall auf der Wiese schon kleine Brandherde und in den Gebüschen sieht man Funken glimmen.
Ruedi rennt los und trommelt die Leute aus ihren Fahrzeugen.
Wasser muss her aber sofort!
Auch Susi rennt hinüber, verpasse aber den Weg und rennt voll in einen der kniehohen Holzpflöcke, welche den Parkplatz markieren.
Autsch!!
Der Brand ist relativ rasch gelöscht, aber der Schreck sitzt uns im Nacken.
Susis Schienbein brauchte eine gute Woche, bis es geheilt ist.
Die Narbe wird wohl als einmaliges Souvenir bleiben!

28. November 1995

Um 4 Uhr früh fahren wir los.
Morgenessen gibt es keines, wir haben am Abend zuvor schon Brote vorbereitet.

Die Fahrt ist aufregend.
Obwohl wir die Strecke ja am Abend vorher gefahren sind, sieht alles im Dunkeln so anders aus.

Die Sonne streift eben den Talboden, als wir zu unserer Wanderung aufbrechen.
Trotz der frühen Stunde sind wir schon nach kurzer Zeit schweissgebadet.

Ruedi findet eine Pfütze und muss sich natürlich sofort hinein legen, trotz vielen kleinen Tierchen und Larven.
Wir anderen ziehen es vor, im Schatten zu sitzen und die super Landschaft zu geniessen.

Die Wanderung ist sehr, sehr schön.
Die Sicht über das Plateau in das Tal mit seinen Palmen und die roten Berge mit dem gelben Spinifex-Gras, darüber der strahlend blaue Himmel - einfach schön.
Wir beschliessen doch noch einmal auf den Campingplatz zu fahren, um zu duschen.
Eine sehr gute Idee!

Die Route zum Kings Canyon führt uns über eine neue Dreck-Strasse, den Mereenie Loop.
Diese Strasse führt durch Aboriginal Gebiet.
Es ist die einzige Strecke unserer Reise, wo wir eine Bewilligung hatten einholen müssen, um sie durchqueren zu dürfen.

Wir hatten die Bewilligung von der Schweiz her bestellt. Zum Glück hatte alles geklappt und das Papier war tatsächlich auch in der Autovermietung angelangt, als wir die Camper fassten.
Wir hätten sonst zwei kostbare Tage in Alice Springs mit Warten verloren, oder hätten eine 400 km längere Strecke aussen herum fahren müssen.

[2007: Das Permit ist heute sowohl in Glen Helen, als auch im Kings Canyon am Empfang sofort erhältlich und muss nicht vorbestellt werden].

Wir dürfen mit dieser Bewilligung durch das Gebiet fahren, jedoch nirgends (ausser bei einem einzigen Aussichtspunkt) anhalten und schon gar nicht die Strasse verlassen!
Jeder Aboriginal hatte das Recht uns anzuhalten und unsere Papiere zu kontrollieren.

Wir fahren mit gut 100 km/h, denn die Strasse ist in einem ausgezeichneten Zustand.

Am Aussichtspunkt angekommen, parkiert Ruedi den Camper unter einem Baum und schon ist die Radioantenne abgebrochen!
Gut, dass wir eine Vollkasko Versicherung abgeschlossen haben (Wie oft werde ich das wohl noch denken auf dieser Reise?).

Am Nachmittag erreichen wir den Kings Creek Campground.
Ein schöner, starker Regenbogen spannt sich über die Berge.

Nun ist Baden angesagt, jedenfalls für Ruedi.
Das Schwimmbad hat ungefähr das gleich gute Wasser, wie die Pfütze im Palm Valley.
Wir anderen ziehen eine Dusche vor.
Ich begleite Ruedi zum Schwimmbad, die anderen bleiben bei den Vans und geniessen die Ruhe.
Wir sind gerade beim Schwimmbad angekommen und wollen uns einen der vielen freien Liegestühle schnappen, als aus hellem heiteren Himmel ein Wolkenbruch nieder geht.
Wir rennen zurück, denn wir haben beim Camper zum Kühlen alle Fenster geöffnet und die Kissen draussen gelassen, damit sie sich nicht so mit Hitze aufladen können.
Als wir beim Wagen ankommen, hört es schon wieder zu regnen auf.
Also kehren wir wieder um.
Beim Schwimmbad angekommen, sind natürlich jetzt alle Liegestühle belegt.
Ein Car ist eben eingetroffen und sein "Inhalt" strömt in das kleine Schwimmbad.
Frust!

Der Kings Canyon hat ein Ressort und bei der Info steht, dass man im Restaurant gut Essen könne.
Wir beschliessen hinzugehen und melden uns zum Znacht-Buffet in der Frontier-Lodge an. Ausgezeichnet.
Wir essen, bis es uns zu den Ohren raus läuft (wir sollten es beim Aufstieg auf das Plateau am nächsten Morgen noch bereuen!).

Wir beschliessen am nächsten Morgen um 5 Uhr abzufahren. Wieder machen wir Brötchen und viel, viel Tee.
Wir lernen schnell, das trinken und nochmals trinken in diesem Klima die einzige richtige Devise ist.

29. November 1995

Wir schafften es tatsächlich um 5 Uhr abzufahren.
Kein Wunder, denn rundherum werden Zelte abgebrochen und das geht nicht gerade leise zu und her.
Wir glaube wir sind noch nie während Ferien so oft vor 6 Uhr aufgestanden, wie in diesen Australienferien.
Aber wegen der Hitze unter Tags bleibt uns nichts anderes übrig, als im Morgengrauen schon auf der Anhöhe zu sein.

Erst geht es 200 m steil bergauf.
Oben angekommen hat man, nachdem man sich etwas erholt hat, eine wunderbare Aussicht ins Tal hinaus.
Die Berge sind im gelben Licht der aufgehenden Sonne und das Tal hat leichten Boden-Dunst.

Der sehr gut signalisierte Wanderweg (inkl. Sanitätskasten und Funkgeräten für Notfälle auf der ganzen Strecke) führt dann in die "Lost City", Stein-Kuppeln, welche aussehen wie die Ruine einer Stadt. Hier sind wir wieder einmal froh um unsere Fliegennetze.

Später kommt man zu einer imposanten, sehr tiefen und breiten Schlucht. Das Fotografieren dieser Schlucht ist wegen den Lichtverhältnissen sehr schwer (siehe Aufnahmen, die zu hellen sind unsere ... die schön belichtete ist aus einem Prospekt geklaut ...)

Am Ende der Schlucht führt eine kleine Brücke aus Metall auf die andere Seite.
Der zu überquerende Graben ist nur ca. 3 m breit, aber sehr tief.
Früher legen die Aboriginals einfach ein paar gefällte Bäume darüber, das musste genügen.

Dann geht es über Holztreppen hinunter zum "Garden of Eden".
Das ist ein See zwischen den Bergen. Es wachsen viele Bäume und es ist sehr angenehm.
Leider ist zur Zeit eine Horde von jungen Leuten dort, welche an diesem wunderbaren Ort einen Riesenlärm vollführen.
Auch fliegen leere Coca Cola Büchsen in den See usw.
Also ziehen wir etwas enttäuscht weiter.

Auf dem Plateau ist es heute heiss und ziemlich feucht.
Wir sind froh, als wir den Abstiegsort erreichen.

Beim Abstieg sitzt eine Echse mitten auf dem Weg und sonnt sich.
Sie lässt sich durch unsere Wanderschuhe nicht stören und man kann sie auch gut fotografieren .... später hört unser Interesse an Echsen dann etwas auf ....

Im Caravan Park gibt es ein, zwar spätes aber reichhaltiges Frühstück.
Leider hat es massenhaft Fliegen und Susi isst mit aufgesetztem Fliegennetz.
Nur vergisst sie das Netz und hat es prompt zwischen einem Löffel voll Joghurt und ihrem Mund!

Dann ist Waschen, Besprechen der weiteren Route und vor allem aber Sitzen im gekühlten Restaurant und Trinken von viel kühlem Fruchtsaft angesagt.
Im Garten der Tankstelle finden wir eine Stuart Desert Pea und sind begeistert von dieser einzigartigen Blume.

Zum Znacht-Buffet geht's dann noch einmal in die Frontier-Lodge.
Heute haben wir es uns verdient!
Der Koch muss gewusst haben, dass wir auf der Wanderung gewesen sind.
Er schneidet uns dicke Stücke des Bratens mit viel knusperigen Rinde (in Australien "crackling" genannt) ab.

30. November 1995

Wir verlassen den Kings Canyon bei schönstem Wetter und fahren auf dem Lasseter Highway zum Ayers Rock.
Wir können nicht schnell fahren, da der Riss in der Scheibe immer grösser wird.
Wir rufen Britz an und melden uns für Samstagnachmittag zum Ersetzen der Scheibe an.
Wir wollen nicht mit einer kaputten Windschutzscheibe durch die Wüste fahren.

Auf dem Weg zum Ayers Rock Ressort kommt man erst an Mt. Connor vorbei und denkt, das sei der Ayers Rock.

Im Ayers Rock (Uluru) Visitors Center hat es eine Klimaanlage.
Genial!
Wir blieben dort und lesen uns durch alle Bilder und Beschriftungen.
Dort können wir auch die Billete für den National Park kaufen.

1. Dezember 1995

Am Morgen kurz nach 4 Uhr geht auch hier der Lärm auf dem Camping Platz wieder los.
Alle, welche den Rock besteigen wollen, fahren los, denn der Park öffnet Punkt 5 Uhr.
Wir drehen uns zur Seite und schlafen noch ein bisschen.

Auf dem Programm haben wir die Olgas (Katja Tjuta) mit dem Valley of the Winds.

Beim Hinfahren sehen wir den Ayers Rock zum ersten Mal.
Er ist schon eindrücklich.

Die Olgas wechseln, je nach Tageszeit, ihre Farbe.

Als wir auf dem Parkplatz aussteigen, hat es so viele Fliegen, wie bis jetzt nirgends wo auf der ganzen Reise.
Die Fliegen sind aber anders als die Europäischen, sie sind träge und lassen sich durch Wedeln mit der Hand nicht gross beeindrucken, geschweige denn vertreiben.
Man muss sie regelrecht mit dem Finger fortspicken.

Aus dem Tal zwischen den Olgas bläst uns ein Wind entgegen, als ob man den Kopf in einen Heissluftbackofen stecken würde.
Marianna hat Mühe mit der Hitze und René und sie beschlossen in den Park zurückzukehren und ins Schwimmbad zu gehen.
Ruedi und Susi nehmen uns einen etwas kürzeren Wanderweg vor, den Olga Gorge Walk.
Auch hier ist es heiss und es hat viele Fliegen.

Da es Mittag ist und man aus der Sonne sollte, spannen wir unsere Notfall-Blache auf und machen darunter einem Mittagsschlaf.
Die lästigen Fliegen krabbeln an einem herum und sobald man sich bewegte schwitzt man.
Susi geht Blumen anschauen. Es ist verblüffend, was in so einer heissen Gegend unter den unwirtlichsten Umständen doch noch wächst!

Am späteren Nachmittag fahren für den Sonnenuntergang am Ayers Rock zum Sunset-Strip.
Wir sind eher früh dran und so können wir in Ruhe unsere Kameras installieren, unser Tischlein aufstellen und ein kühles Bier mit Limonade (Shandy) geniessen.
Eine halbe Stunde später ist kein Parkplatz mehr frei.
Wir fragen uns, wie das in der Hochsaison zu und her geht.

Der Sonnenuntergang ist wirklich sehr spektakulär. Der Stein wechselt ständig seine Farbe und René und Susi sind mit fotografieren beschäftigt.

Als es dunkel wird, beginnen wir unsere sieben Sachen zusammenzupacken, als Susi ein komisches Tier entdeckt.
Es sieht aus wie eine Echse, hat aber viele Dornen am Körper, ein Dornenteufel (Thorny Devil)!
Susi ist ganz aufgeregt.
Im Caravanpark sehen wir dann auch noch einen schönen Spotted Monitor.

Wir gehen früh schlafen, da wir ja wieder einmal um 4 aufstehen sollten ....

2. Dezember 1995

Um 4:45 sind wir am Eingang zum Park.
Da niemand da ist, fahren wir weiter und parkierten das Auto auf dem grossen Parkplatz am Fuss des Ayers Rock.
Wir sind schon am Besteigen des Felsens, als wir eine Lichterkette über die Ebene kommen sahen.
Da wir aber nicht die Fittesten sind, haben die ersten uns bald eingeholt.
Der Aufstieg ist brutal und sehr steil.
Man kann sich an einer Kette hochziehen. Ohne Kette würden Marianna und Susi nicht hochsteigen, denn hoch kommt man immer, aber runter?
Plötzlich kommt uns eine Wasserflasche entgegen.
Der arme Kerl, der sie verloren hat!

Wir schaffen es gerade noch zum Sonnenaufgang auf dem Ayers Rock zu sein.
Es ist schon eindrücklich, die Sonne über dem Horizont erscheinen zu sehen.

Aber noch eindrücklicher sind die hunderte von Touristen, welche sich da hoch mühen, damit sie nachher zu Hause sagen können, sie seien oben gewesen!
Am schlimmsten sind die Japaner.
Die haben sich sogar Handschuhe mit Gummirillen gekauft, damit sie sich die Hände nicht kaputt machen, wenn sie sich beim Aufstieg am Felsen halten müssen.
Obwohl das Wetter zwar sonnig aber trotzdem nicht zu heiss ist, treten wir, nachdem wir die Aussicht genossen haben, schon bald den Rückweg an.

Beim Abstieg sehen wir auf den grossen Parkplatz hinunter.
Autos und Busse stehen auf getrennten Parkplätzen .... ausser einem Van, der steht bei den Bussen, völlig eingekeilt ...
Ist das unserer?
Nein, nein, wir sind ja zu zweit gekommen!

Unten angekommen fahren wir sofort los, retour nach Alice Springs.
Wir müssen spätestens um 2 Uhr dort sein, wegen dem wechseln der Windschutzscheibe.
Es sind doch 400 km und mehr als 80 km/h können wir nicht mehr fahren. Der Riss geht inzwischen über die ganze Scheibe.

Beim Ersetzen der Scheibe schneidet sich der Arbeiter an der abgebrochenen Antenne hässlich in den Oberarm.
Wir geben ihm dann ein extra Trinkgeld für ein tröstendes kaltes Bier.
Das hilft immer sofort.

Wir lassen bei Britz auch gleich noch den 2. Eisschrank einbauen.
Dann geht's zu einem Monster-Einkauf, aufstocken für die Wüste und die Kimberleys.

Wir müssen uns noch bei der Polizei abmelden.
Sie geben uns 3 Tage, um die Wüste zu durchqueren und uns auf der anderen Seite bei Halls Creek wieder anzumelden.
Wir bekommen auch noch die Information, dass Rabbit Flats die einzige Tankstelle sei, welche auf den über 1'000 km Wüsten-Piste offen sei, das aber auch nur von Freitag 10 Uhr Morgens bis Dienstag 10 Uhr Abends!
Also bleibt uns keine andere Wahl, als am Sonntag Morgen, den 3. Dezember, gleich loszufahren und es bis zum Abend nach Rabbit Flats zu schaffen, es sind ja nur ca. 650 km Dreck-Piste.

 

 

No liability for timeliness, integrity and correctness of this document is accepted.
Last updated: Sunday, 13.06.2010 9:50 PM


top - home - << Vorhergehender Tagebuch Teil << - >> Nächster Tagebuch Teil >>